Themabewertung:
  • 29 Bewertung(en) - 3.21 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schlagstock zur Selbstverteidigung
#1
Ich habe schon verschiedene Schlagsoecke probiert. Mein erster war eine Bankau, 10 mm Moniereisen
und wie ein Dreikantschaber angeschliffen. War im Nahkampf ungeeignet weil zu lang 5 feet. Duerfte
nur ca etwas mehr als 2 Feet sein.

Schlagstock aus Wasserleitungsrohr 2 feet lang, mit Cement ausgegossen und Griff aus PU Rohr. Das Ding ist toetlich
und nicht erlaubt. Aber im Haus beiseits der Tuer doch etwas Sicherheit

Meine neuste Variante ist ein Stock aus dem Holz der Buongon (siehe Bild) Das Holz ist extren Haltbar und auch die 
Dorne brechen nicht Eine leichte Beruehrung verursacht schon wahnsinnige Schmerzen.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#2
Günter, die Einbrecher haben Dich jetzt sofort von ihrer Liste gestrichen. Zwinker2
Zitieren
#3
Kauf dir einen Teleskopschlagstock und Ruhe ist.
Zitieren
#4
Ich persönlich würde mich auf derartige Versuche nicht einlassen.
Nur eine mehrschüssige Schusswaffe käme in Frage. Im Nahkampf wird man als alter Mensch ganz sicher den Kürzeren ziehen.
Zitieren
#5
Ich bin mit meiner neusten Methode Buongon sehr zufrieden. Schusswaffen sind fuer Auslaender nicht erlaubt. Meine Asawa hat, und ich warte nur noch das Mickay sieben Jahre alt die ersten Uebungen macht. Wir sind ein wenig mt der Armee verbunden, Verwandschaft, So hatte ich das Vergnuegen diverse Waffen zu testen, bis hin zur M16. Fuehle mich durch die Technik mehr gefaehrdet als geschuetzt. Ein netiver Schlagstock
mit agayefekt find ich gut. Wenn der Kavatan bruellt vor Schmerzen rennen auch die aussen stehenden Barcadas.
Zitieren
#6
(09-02-2020, 13:26)Gunter schrieb: Wenn der Kavatan bruellt vor Schmerzen rennen auch die aussen stehenden Barcadas.
Ich wünsch Dir alles erdenklich Gute. Aber so ganz daran glauben kann ich nicht. Wenn ich vor ner "Meute" mit 3-5 Typen stehe, dann lieber ne Knarre, als ein Schlagstock. Wer weiß, was die haben?
Zitieren
#7
In Manila habe ich mal Schlagstöcke gesehen mit Eletroschok, sowas währe Evtl besser
Axel
Zitieren
#8
Ja Technik, ist ok, aber im Ernstfall ist die Batterie eventuell leer. Nun ich bevorzuge einfache Dinge die ich nicht zu warten brauche.
Technik ist immer anfaellig. Die eigene Mentalitaet zu kaempfen bis es nicht mehr geht muss man trainieren, Oft kennt man sich selbst
nicht und hat Blockaden im Hirn, Hier hilft nur ein Boxsack auf dem man eindrischt und stellt sich vor es ist ein Mensch. Das hilft 
fuer den Ernstfall. 
Demotivierung des Gegners ist die Massnahme, die auch ein 76 jaehriger noch hinkriegt. Ein Kavatan ist in der Regel faul und will einfaches  Geld ohne grossen Aufwand. So sind die Sicherheitsmassnamen permanent zu checken und auf Funktion zu pruefen.
Auf jedem Fall darf man keine Schwaeche zeigen.
Der Kodex des phil Kavatan ist, man hat einen ehrenswerten Beruf, solange man sich nicht erwischen laesst. Nach einer erfolglosen
Aktion ist sein Ruf ruiniert.
Zitieren
#9
Hatte mal ein Gespräch mit einem deutschen Hitmann, rein zufällig in Castrop-Rauxel getroffen. Ist schon Jahre her.
Das Ergebnis:
Diese biegsamen Schlagstöcke, ausfahrbar auf ca. 1,6 m bis 1,8m wären sehr gut, nur heute nicht mehr zu kaufen, da verboten.
Sollte man aber diesen "Totschläger" haben und man steht einer angriffswilligen Gruppe gegenüber, dann niemals deren Boss angreifen, sondern einen Untergebener, und diesen tief, etwa in 30cn Höhe heftig attakieren. Damit sollte das Problem zwar nicht ganz behoben, aber nun befindet man sich auf einem Level, der dem Boss doch Respekt zollte.
Habe das nie selber probiert und heute wäre ich zu alt für "Spielchen"
Zitieren
#10
Bei uns liiegt in jeder Ecke ein Schlagstock. 3 ft lang. Das Leben ist halt sehr gefaehrlich. Besser kaempfen bis es nicht mehr geht als mit dem Messer oder Bolo bearbeitet zu werden Im Garten hab ich immer meinen Bolo in reichweite, das schreckt ab. Der Zaun  unseresHausbereichs ist mit Kakteen bepflanzt, darunter ist im gesammtem Zaun viel Glas im Zement.
Zitieren
#11
Sinnvoll ist es auch, wie ich handelte:
habe mich demonstrativ vor das Haus gesetzt und in aller Ruhe mein Bolo geschärft.
Es ist unklar ob das geholfen hat.
Tatsache aber ist, bei mir wurde nicht eingebrochen und erlebte keinen Überfall.. War in der SD die einzige Langnase, vielleicht war das der Grund?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste