Themabewertung:
  • 7 Bewertung(en) - 3.43 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anmeldung zur Eheschließung nur persönlich?
#21
(12-04-2023, 07:39)Falconwing schrieb: Leben die Eltern noch? Soweit ich weiß können diese doch Geburtsurkunden ihrer Kinder bei der NSO ( oder wie auch immer die heute heißen) beantragen und erhalten. Ging bei uns damals auch relativ fix….

Jepp. PSA heisst es jetzt. Gerade hat meine Freundin geschrieben dass sie mit ihrer Mutter morgen zur PSA geht. Kostet halt dann Gebühren.
Zitieren
#22
Nur als Hinweis:

Geburtsurkunden der Geschwister müssen nicht unbedingt direkt vom PSA geholt werden.
Die vom lokalen Amt (LCR) reichen aus. Dann muss man allerdings wissen, in welchem municipal die Geschwister die Geb-Urkunde registriert haben.
Wenn man noch irgendwelche Urkunden (LCR oder PSA) zu Haus hat, genügt ein einfaches Xerox-kopie. Es muss also keine Urkunde sein, die man direkt beim PSA oder LCR geholt hat.

Wenn eine Geb-urkunde partout nicht zu bekommen ist, zB wenn dieser nicht seine Einwilligung gibt, würde ich das nur schriftlich erklären und dem Antrag beilegen.
Normalerweise ist der Datenschutz auf den Philippinen aber nicht so hoch. d.h. man kann solche Urkunden beim PSA bekommen, ohne das die Geschwister davon wissen. Man muss allerdings deren Geb-daten wissen .. sonst kann man ja nichts anfordern.
Zitieren
#23
@HGE, danke.

Hab das meiner Freundin mitgeteilt. Das lokale PSA Büro ist nur ein kurzer Fußweg von ihrer Schwester weg. Und die Mutter ist eh regelmäßig bei der. Der Geburtsort vom Bruder ist in Bicol. Die ganze Familie bis auf den Bruder wohnt aber seit über 30 Jahren in Cavite.
Zitieren
#24
Jetzt tut sich hier mal wieder was.
Schon im Dezember teilte mir das Standesamt per Email mit, dass die Dokumentenprüfung abgeschlossen ist und die Dokumente nun wieder zurück geschickt werden.
Es dauerte aber bis Ende Januar bis diese beim Standesamt ankamen, bzw. mir das StA mitteilte dass ich diese nun zum übersetzen abholen kann.
Zwar schrieb mir die Beamtin dass ich die Dokumente jederzeit während der Öffnungszeiten holen kann, doch als ich dort ohne Termin war, musste ich mir erst einen Termin am dortigen Terminal machen. -Nummer ziehen gibt es nicht mehr.
Der Nächste Termin der sich mit meinen Arbeitszeiten vereinbaren lies (zudem war ich die letzten 2 Wochen verreist) war der 22. Februar, also gestern.

Per Email habe ich noch angefragt welche Dokumente genau ich denn übersetzten lassen muss. Die Antwort war: "Es müssen alle ausländischen Dokument übersetzt werden". -Diese Antwort war mir nicht klar genug weshalb ich vornahm nochmal beim gestrigen Termin persönlich nachzufragen.

Auf meine persönliche Frage dann welche Dokument jetzt alles übersetzt werden müssen, kam: "Es müssen alle ausländischen und nicht internationale Dokumente übersetzt werden."

Ich fragte ob denn auch die ganzen Urkunden der Geschwister und der Eltern übersetzt werden müssen: "Ja, alle nicht internationale ausländische Dokumente".


Autsch! Bei 6 Geschwistern und teils mehrseitigen Geburtsurkunden etc. komme ich auf insgesamt 34 Seiten die übersetzt werden müssen.

Dass diese ganzen Urkunden der Geschwister und Eltern für die Dokumentenprüfung relevant waren kann ich ja verstehen. Aber wozu werden diese vom StA bei der Anmeldung zur Eheschließung benötigt?
Zitieren
#25
Aber die Dokumente sind doch meist schon international, also in Englisch? Oder was ist damit gemeint?
Wir haben 2000 in München geheiratet, dort mussten nur die Papiere meiner Frau (Geburtsurkunde trotz Internationalität) übersetzt werden.
Und kann man tatsächlich bei Euch keinen Termin telefonisch oder online vereinbaren?  Geschockt
Zitieren
#26
Bei meiner ersten Ehe, mussten wir in München kein einziges Dokument übersetzen. Lag im Ermessen des Beamten.
Die Sachbearbeiterin jetzt ist noch sehr jung und geht nach Merkblatt vor.

Man kann eine Termin ganz einfach online und auch telefonisch vereinbaren. Ich bin ohne Termin hin da mir gesagt wurde dass ich die Dokumente jederzeit zu den Öffnungszeiten abholen kann. Erst vor Ort verwies man mich an das Terminal um einen freien Termin auszusuchen.
Zitieren
#27
(24-02-2024, 13:45)Popogie22 schrieb: Lag im Ermessen des Beamten.

Das war bei uns damals auch so. Eigentlich sind viele Dinge "Kann - Bestimmungen", bedeutet Ermessen. Unsere Sachbearbeiterin wollte damals auch alles haben. Das tut weh ... Ist bei uns aber schon zu lange her, als dass ich für die heutige Zeit Ratschläge geben könnte... Jedenfalls viel Glück!
Zitieren
#28
(23-02-2024, 20:10)Popogie22 schrieb: Auf meine persönliche Frage dann welche Dokument jetzt alles übersetzt werden müssen, kam: "Es müssen alle ausländischen und nicht internationale Dokumente übersetzt werden."

Ich fragte ob denn auch die ganzen Urkunden der Geschwister und der Eltern übersetzt werden müssen: "Ja, alle nicht internationale ausländische Dokumente".
Es macht überhaupt keinen Sinn die Urkunden der Geschwister und die Heiratsurkunde der Eltern zu übersetzen.. denn diese werden beim Befreiungsverfahren (OLG) nicht benötigt.  Die wurden nur für die Urkundenprüfung gefordert.
Ich hätte noch ein wenig Verständnis dafür. wenn bei der UP herausgekommen wäre, dass irgendwas nicht stimmt. Aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.

Es ist natürlich jetzt schwierig zu sagen, wie man mit einem sturen Standesbeamten umgeht. Vielleicht ihn mal freundlich bitten, bei dem OLG nachzufragen  oder der Standesamtsaufsicht...
Zitieren
#29
Nachtrag:

Habe nun die Dokumente gesichtet und diese sind unvollständig.

Im Beiliegenden Prüfbericht der DBM für die Geburtsurkunde steht: "Es haben sich keine Beanstandungen ergeben."
und weiter: "Die Entscheidung über die Verwertbarkeit dieser Urkunde liegt bei Ihrer Behörde.

Selbiges im Prüfbericht des CENOMAR. Letzteres ist aber nicht die, welche ich beim Standesamt abgegeben habe, sondern eine neuere vom 28. Juli 2023.
Dazu steht im Beischreiben: " Im Rahmen der Urkundenüberprüfung wurde eine neuer Index bei der PSA eingeholt, welcher für den Prüfbericht verwendet wurde"

Laut Schreiben der DBM betragen die Kosten €278,26 aber gezahlt habe ich beim StA 330€

Es fehlen die Geburtsurkunden von 5 Geschwistern. Lediglich die Geburtsurkunde der ältesten Schwester lag bei.
Wir haben alle im Original abgegeben, auch wenn Kopien gereicht hätten. Aber da ja die Heiratsurkunde der Eltern im Original verlangt wurde, hat mir meine Verlobte gleich alles zukommen lassen.

Ich habe zuvor schon von allen Dokumenten Fotokopien gemacht. Meinem Übersetzer reichen die zu übersetzenden Dokumente als Emailanhang. Doch das StA wird ja wahrscheinlich jeweils das Original zu der Übersetzung haben wollen.

Per Email habe ich bereits mein StA angeschrieben, dass 5 Geburtsurkunden fehlen.
Zitieren
#30
(25-02-2024, 11:04)Popogie22 schrieb: Laut Schreiben der DBM betragen die Kosten €278,26 aber gezahlt habe ich beim StA 330€

Es fehlen die Geburtsurkunden von 5 Geschwistern. Lediglich die Geburtsurkunde der ältesten Schwester lag bei.
Wir haben alle im Original abgegeben, auch wenn Kopien gereicht hätten. Aber da ja die Heiratsurkunde der Eltern im Original verlangt wurde, hat mir meine Verlobte gleich alles zukommen lassen.


Die Differenz der Kosten wird mit Sicherheit zurückgezahlt.. der Amtsschimmel ist korrekt.

Wenn die Geburtsurkunden der Geschwister fehlen, kannst du sie ja auch nicht übersetzen lassen..
Eine nochmalige Ausstellung würde ich erst mal ablehnen.. steht in keinem Verhältnis zum Aufwand Lächeln ...
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Verpflichtungserklärung bei Visum zur Eheschließung Fold 24 49.682 20-07-2019, 20:37
Letzter Beitrag: Fold

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste